top of page

Über eduinn

Begleitung von Erwachsenen im bewussten Umgang mit Kindern

Wir von eduinn sind der Überzeugung, dass die Welt der Bildung eine grundlegende Innovation braucht. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Erwachsene zu unterstützen, welche die Bedürfnisse der ihnen anvertrauten Kinder besser verstehen und ihnen eine selbstbestimmte, von innen geleitete, Entwicklung ermöglichen wollen.

Zum Beispiel ist es wesentlich, das Konzept von authentischen Bedürfnissen der Kinder zu verstehen und diese von Ersatzbedürfnissen zu unterscheiden. Es ist nicht notwendig, allen Wünschen der Kinder nachzugeben oder sie zu erfüllen, doch es ist unerlässlich, auf die authentischen Bedürfnisse der Kinder einzugehen, denn nur so kann sich das in ihnen angelegte Potenzial voll entfalten.

Gerade in diesem Bereich ist es wichtig, sich gut auszukennen, um bewusste Entscheidungen treffen zu können: In welchen Bereichen ist eine klar definierte, von den Erwachsenen vorgegebene Struktur erforderlich und wann ist es notwendig, der Spontaneität des Kindes Raum zu geben? Wann sollten Erwachsene "Nein" und wann "Ja" sagen? Wann ist es richtig, Kinder frei entscheiden zu lassen, und wann ist es richtig, dass Erwachsene die Entscheidungen treffen? Wie kann eine anregende, kindgerechte Umgebung geschaffen werden, welche die kindliche Neugierde weckt und ihren angeborenen Wunsch zum Lernen erfüllt?

Es braucht es ein umfassendes Verständnis der kindlichen Entwicklung um auf diese Weise unterscheiden zu können, was ein authentisches Bedürfnis und was ein Ersatzbedürfnis ist, um erkennen zu können wann es Grenzen braucht und wann Freiheit, und um der kindlichen Neugierde die richtige Nahrung anbieten zu können.

Das Ziel von eduinn ist, erwachsenen Menschen zu helfen, dieses Wissen und Verständnis zu erwerben und zu vertiefen.

Erwachsene, die Kinder auf ihrem Entwicklungsweg begleiten, berücksichtigen die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Kinder. Sie sind sich bewusst, dass jedes Kind je nach Alter einen spezifischen Entwicklungsbedarf hat und Wissensinhalte auf grundlegend unterschiedliche Weise aufnimmt.

Begleitende Erwachsene begegnen Kindern nicht mit einer vorgefassten Meinung darüber, wie sie sein oder werden sollten. Vielmehr haben sie eine Haltung der Neugierde, des Respekts und der Offenheit für das, was aus den Kindern entstehen will und was von ihnen gelebt werden will.

Kindgerechte Pädagogik

Kindern innerhalb eines sicheren und verlässlichen Rahmens eine freie Entwicklung ermöglichen

Unter "kindgerechter Pädagogik" verstehen wir Folgendes:

Erwachsene, die Kinder begleiten, sind bereit, an sich selbst zu arbeiten, um auf die spezifischen Bedürfnisse der Kinder in allen Entwicklungsstufen sinnvoll reagieren zu können. Sie können momentane Interessen der Kinder erkennen und ihnen geeignetes Material zur Verfügung stellen, um ihren Forschergeist zu befriedigen. Sie können sie bei der Lösung von Problemen und Konflikten unterstützen, indem sie Worte und Zusammenhänge vermitteln, die es den Kindern ermöglichen, ihre eigenen Emotionen zu verstehen.


Kinder werden von Erwachsenen begleitet, die daran arbeiten, den Alltag kohärent und konsequent zu organisieren (in Bezug auf Raum, Zeit und sozialen Kontext).

Erwachsene, welche Kinder in ihrer Entwicklung begleiten, verzichten darauf, die Helden im Leben der Kinder zu sein. Sie lernen, sich zurückzunehmen und den Kindern die Bühne ihres ureigenen Lebens selbst zu überlassen.

Die Kinder werden nicht nach ihren Aktivitäten, Interessen und Leistungen beurteilt.

Die Kinder wachsen in einer sorgfältig vorbereiteten Lernumgebung² auf, damit sie ihre kindliche Neugierde und ihren Wissens- und Tatendrang selbständig befriedigen können.

Die Kinder wachsen in einer Umgebung auf, in der sie ihre sozialen Interaktivitäten selbst bestimmen, sich frei bewegen und zwischen Aktivitäten wählen können, die ihren Verstand oder ihre Hände beanspruchen, sei es drinnen oder im Freien.

Kinder wachsen in einer Umgebung auf, in der sie Lernmaterial² vorfinden, welches es ihnen ermöglicht, sich selbstständig Wissensbereiche anzueignen und auf ihre Art zu begreifen.

² Wir bevorzugen die Wörter “Entwicklungsumgebung” und “Entwicklungsmaterial”, verwenden hier aber für eine bessere Verständlichkeit “Lernumgebung” und “Lernmaterial”.

Kosmische Erziehung

Der Begriff „Kosmische Erziehung“ bezeichnet das Programm von Maria und Mario Montessori, welches sie für die Kinder der Altersstufen 6 bis 12 Jahre entwickelt haben.

 

Ihren Beobachtungen nach wollen Kinder dieser Altersgruppe vor allem Zusammenhänge verstehen, selbst forschen, große Projekte machen und ihre Erkundungen auch außerhalb der Schule unternehmen. Deshalb brauchen sie ein Programm, welches ihnen all dies ermöglicht. Da das Interesse dieser Kinder sich auf alles bezieht, das es zu wissen gibt, angefangen vom Urknall bis zur Kultur des Menschen, entstand der Begriff Kosmische Erziehung für dieses Programm. 

 

Im Programm der Kosmischen Erziehung gibt es verschiedene Elemente wie Geschichten, um Themen einzuleiten und Neugierde zu erwecken, Präsentationen und Experimente um Themen im Detail zu erforschen, Exkursionen, um neue Themen zu entdecken und alte zu vertiefen und es werden Experten eingeladen, um neue Themen vorzustellen und neue Einblicke in schon bekannte Themen zu geben.

 

All diese Elemente sind Werkzeuge für die Erwachsenen, um Inhalte den Kindern zu präsentieren.

 

Für die eigenständige

Erkundung der Kinder gibt es die sogenannte „vorbereitete Umgebung“, welche von den Erwachsenen gemäß den jeweiligen Interessen der Kinder, mit konkretem Material, Büchern, Charts und Zeitleisten, ausgestattet wird.

 

Die Inhalte der Kosmischen Erziehung sind die Fachgebiete der: Astrophysik, Geologie, Geographie, Physik, Chemie, Biologie, Geschichte, Sprachen, Mathematik, Geometrie, Soziologie, Ökonomie, Philosophie, Religion, Musik und Kunst.

Die „Kosmischen Erzählungen“ sind Teil des Programms der Kosmischen Erziehung. Es sind Geschichten anhand derer jeweils ein neues Fachgebiet den Kindern vorgestellt wird. Der Fokus liegt dabei nicht primär auf der Vermittlung von Information, sondern auf dem Erwecken von Neugierde, auf dem Schaffen einer emotionalen Verbindung zur Thematik und auf dem Entzünden von Begeisterung für den neuen Forschungsbereich. 

Kosmische Erzählungen

bottom of page